Fachanwalt für Versicherungsrecht im Saarland
Fachanwalt für Versicherungsrecht im Saarland

 

IM STICH GELASSEN

 

Nach Berechnungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin haben jedes Jahr 8 Millionen Menschen in Deutschland einen Unfall – ein Zehntel der Bevölkerung. Sie verletzen sich bei der Arbeit, in der Schule, im Straßenverkehr, die meisten jedoch – über 5 Millionen – im Haushalt und in der Freizeit. Bagatellunfälle wie ein verstauchter Fuß sind dabei nicht mitgezählt. Mehr als 20.000 der Unfälle enden tödlich. Die meisten Menschen haben für solche Schicksalsschläge vorgesorgt, für sich selbst und für ihre Angehörigen. Sie haben eine Unfallversicherung abgeschlossen, meist auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie haben ihr Leben und ihr Hab und Gut versichert. Oft können sie auch noch Ansprüche gegen die Haftpflichtversicherung desjenigen geltend machen, der den Unfall verschuldet hat. Die Menschen in Deutschland konnten lange Zeit darauf vertrauen, dass sie sich wenigstens um ihre materielle Existenz keine Sorgen machen müssen, wenn sie durch einen Unfall aus der Bahn geworfen werden – oder auch durch eine Krankheit.

Die Versicherungen haben es verstanden, die Menschen dieses Gefühl der Geborgenheit einzupflanzen. Lange Zeit setzte die Branche in ihrer Selbstdarstellung nicht auf Fakten und Informationen, sondern auf Emotionen. Denn wer sich Allianz-versichert, der ist voll und ganz gesichert, der schließt vom ersten Augenblick ein festes Bündnis mit dem Glück, so lautete ein bekannter Slogan; er wurde nicht gesprochen, sondern wie eine Schnulze gesungen.
Die Hamburg-Mannheimer lies über 35 Jahre Ihrem Herrn Kaiser den Menschen an der Haustüre klingeln, den Aktenkoffer immer in der linken Hand, die rechte Hand frei für den sympathisch-festen Händedruck. Vor drei Jahren trat Deutschland bekannteste Versicherungsvertreter ab, nachdem die Hamburg-Mannheimer im Ergo-Konzern aufgegangen war – in jenem Unternehmen, von dem bald darauf bekannt wurde, dass es seine 100 besten Versicherungsvertreter sowie hohe Manager zu einer Sexparty mit Prostituierten nach Budapest eingeladen hatte.
Solche Nachrichten passen zum Gebaren der Versicherungen von heute. Sie versuchen gar nicht mehr, den Anschein zu erwecken, als seien sie die Verbündeten ihrer Kunden. Sie wollen um jeden Preis Verträge abschließen – und locken Ihre Kunden mit möglichst günstigen Beiträgen. Wenn dann tatsächlich eine jener Katastrophen eintritt, vor deren Folgen sich die Klienten schützen wollten, verhalten sich die Versicherungen immer häufiger so, dass sie Zahlungen verzögern und verweigern. Sie unterstellen den Klienten Betrug und erfüllen ihren Teil des Vertrags erst, wenn sie gerichtlich dann dazu gezwungen werden. Für viele Unfallopfer beginnt so neben einer langwierigen Rehabilitation auch noch ein zermürbender Kampf mit Ihrem Versicherer und der Justiz (Kirbach, DIE ZEIT 2013 Nr. 2. S. 11 ff.).

 

Unfallversicherung

 

Gerade die Feststellung des Invaliditätsgrads wird allzu häufig dem medizinischen Gutachter überlassen, ohne die rechtlichen Rahmenbedingungen, zB hinsichtlich des maßgeblichen Zeitpunkts der Invaliditätsbemessung, zu berücksichtigen. Ein besonderer Stellenwert in der Abwicklung eins Versicherungsfalls kommt auch den Voraussetzungen zur Geltendmachung und ärztlichen Feststellung der Invalidität , den Regelungen zur Fälligkeit und Verzug sowie der Neubemessung der Invalidität zu. Im Prozess stehen regelmäßig Fragen der Darlegungs- und Beweislast sowie zur Beweiserhebung und -würdigung im Mittelpunkt (vgl. Jacob, Unfallversicherung AUB 2010, Vorwort, Seite 5).

 

 

https://www.anwalt24.de/images/downloads/aw24_ohne_slogan.jpg

 

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein

 

 

Rechtsanwalt Peter Dörrenbächer

Julius-Bettingen-Str. 15

66606 St.Wendel

 

peter-doerrenbaecher@t-online.de

 

Telefon: 0 68 51 / 80 64 86

SkypeNummer: Peter04121961

 

 

 

 

Sie finden mich auch bei rechtsanwalt.com:

http:\\www.rechtsanwalt.com/fachanwalt/peter-doerrenbaecher/

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwalt Peter Dörrenbächer Fachanwalt für Versicherungsrecht und Mediator